Pränatal bedeutet vor- (prä) geburtlich (-natal). In der Präanataldiagnostik werden alle Möglichkeiten der Untersuchung zusammengefasst, die vor der Geburt des Kindes möglich sind.

Hierzu zählen invasive (Chorionzottenbiopsie, Fruchtwasseruntersuchung) und nicht invasive (Bluttests, Ultraschall) Testverfahren sowie Ultraschalluntersuchungen.

Durch geänderte rechtliche Rahmenbedingungen hat der Ultraschall eine stärkere Bedeutung bekommen. Heute sind Gynäkologen während der drei gesetzlich mindestens vorgeschriebenen Ultraschalluntersuchungen gehalten, ihren Focus auf Merkmale von Störungen, so genanne Stigmata, zu richten.

Die neuen gesetzlichen Bestimmungen waren in meiner Praxis stets Standard. So sind die Ultraschalluntersuchungen in der 10., 20. und 30. Schwangerschaftswoche weniger als „Babyfernsehen“ denn als ärztliche Untersuchungen höchster Konzentration zu sehen.

Welche der Untersuchungen Sie schließlich durchführen lassen, bleibt Ihnen überlassen.

Ich helfe Ihnen in persönlichen Gesprächen, zu einer Entscheidung zu kommen.