Die Homöopathie eignet sich in besonderer Weise, alle Phasen der Schwangerschaft zu begleiten. Die Indikationen sind so vielfältig wie die Beschwerden. Fast immer ist eine individuelle Mittelfindung nötig, obwohl es Homöopathika gibt, die bei einer großen Anzahl Schwangerer einsetzbar sind.

Die Schwierigkeit der Mittelfindung zeigt sich allein schon beim Beschwerdebild „Geruchsüberempfindlichkeit“. Es handelt sich um eine zu Beginn der Schwangerschaft recht häufige Störung. Mögliche Mittel sind unter anderem Cocculus (schon der Gedanke ans Speisen…), Colchicum (besonders Fischgeruch…), Sepia (durch Küchengerüche, Sehen und Riechen von Speisen…), Stannum (Denken an Speisen…) und viele mehr.

Was unterscheidet aber beispielsweise Cocculus und Stannum?

Beiden wird übel durch das Denken an Speisen. Nun, die eine Person ist die ewige Hektikerin, die beispielsweise die Treppen schnell hinaufläuft. Aber warum? Weil es ihr bei langsamen Bewegungen schlechter geht und weil es überhaupt mehr Spaß macht, Treppen hinaufzulaufen, als herab, denn das Herabsteigen ist unglaublich mühsam. Und besser, sie bewegt sich, als dass sie ausruht, denn beim Hinsetzen fällt sie vor Müdigkeit fast vom Stuhl, müde ist sie aber nicht bei Bewegung. Also passt Stannum besser als Cocculus.

Cocculus ist eher die hyponchondrische Patientin, die die Treppe schon deswegen nicht hinaufsteigen würde, weil sie Angst hat, der Schwangerschaft zu schaden und sich gerade wieder darüber aufregt, warum der Vermieter nicht schon längst einen Fahrstuhl hat einbauen lassen. Auch Sepia kann sehr wechselhaft in den Stimmungen sein. Doch sie ist nicht hellhaarig wie Cocculus. Während andere vor sich hin würgen und / oder schmollen, isst Sepia erst einmal etwas, dass bessert, und überschläft das Ganze einfach. Vorausgesetzt, sie hat die Möglichkeit, auf der rechten Körperseite einzuschlafen.

Andere Phasen der Schwangerschaft können relativ einfach homöopathisch zu begleiten sein. So eine Phase ist beispielsweise die Geburt, bei der wir sehr gut mit homöopathischen Rezepten arbeiten können, um den Großteil der Schwangeren erfolgreich zu begleiten.

Wann immer es in der Geburtshilfe Probleme zu bewältigen gibt, reicht das Finden des richtigen homöopathischen Mittels, um die Beschwerden zu beseitigen oder zu lindern. Dabei wird der schulmedizinische Aspekt nie aus den Augen gelassen.

Ich freue mich, Sie in der Schwangerschaft begleiten, beraten und behandeln zu dürfen.